Freitag, 24. Juli 2020

REZENSION: "Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin



Titel: Für eine Nacht sind wir unendlich
Autor:
Lea Coplin
Preis:
12,95€ (Print) / 9,99€ (E-Book)
Link zum Buch: Für eine Nacht
  Bewertung: ★★★,5

  Vielen Dank an den dtv Verlag für das Rezensionsexemplar.
Inhalt:
"Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein klarstellt, dass nichts laufen wird zwischen ihnen, und obwohl Jonah sich einredet, dass das ganz in seinem Sinne ist, kommen sich die beiden immer näher. Nur wird Jonah am nächsten Tag mit seinen Freunden zurück nach Deutschland fahren. Ihm und Liv bleibt nur diese eine Nacht, um herauszufinden, was da zwischen ihnen ist. Doch wie nah kann man sich kommen, wenn am nächsten Morgen alles vorbei ist?"

Meine Meinung:

Nachdem ich im Verlagsprogramm das Cover und auch den Klappentext von "Für eine Nacht sind wir unendlich" gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte. Gerade in der aktuellen Corona Zeit, wo sämtliche Festivals und Konzerte ausfallen, wollte ich mit diesem Buch ein bisschen die Sommerstimmung und das Reisefeeling aufleben lassen. Das hat Lea Coplin mit dem Buch auch geschafft. Ich habe sofort das Gefühl gehabt, auf einem wundervollen Festival zu sein, habe die Menschenmassen beim Lesen gespürt und diese Freude, die man bei Live-Acts empfindet. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer, da die Kapitel sehr kurz sind und man in abwechselnden Perspektiven aus Livs und Jonahs Sicht liest. Dadurch, dass die ersten Kapitel so extrem kurz waren, fiel es mir schwer sofort einen Bezug zu den Protagonisten zu herzustellen. Auch wirkte der Schreibstil für mich etwas holprig und die vielen Schachtelsätze haben es schwierig gemacht in das Buch reinzukommen.
Nach dem holprigen Einstieg und den ersten 50 Seiten hat mir das Buch jedoch ganz gut gefallen. Ich habe mich an den Schreibstil gewöhnt und hatte das Gefühl, dass er im Laufe des Buches flüssiger und klarer geworden ist. Die Schachtelsätze haben abgenommen und die Kapitel wurden minimal länger, sodass ich letztendlich durch die Seiten gerutscht bin und das Buch in wenigen Stunden beendet habe.

Mir haben Liv und Jonah als Charaktere wirklich gut gefallen. An manchen Stellen sind sie mir ein bisschen blass erschienen, da hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht, um eine noch engere Bindung zu den Protagonisten aufzubauen. Gerade zu den familiären Hintergründen hätte ich mir etwas mehr Infos gewünscht. Aber sie waren sehr sympathisch und authentisch, hatten typische und realistische Probleme, die man ihnen abgekauft hat und die jedem so passieren können. Auch konnte ich oft mit den Beiden lachen, da der Humor in dem Buch auch nicht zu kurz kam.
Zudem hat Lea Coplin wichtige Themen angesprochen, die gerade den Lesern aus jüngeren Zielgruppen (12+) Mut machen können. Sie hat die Themen wirklich gut und wichtig behandelt.

Anfangs war ich skeptisch wie diese Bindung zwischen den Beiden innerhalb einer Nacht entstehen soll und es fiel mir dann doch etwas schwer es nachzuvollziehen, wie man in so kurzer Zeit so einen Bezug zu jemandem aufbauen kann. Allerdings ist hier auch jeder Mensch anders. Trotzdem hat mir die Art gefallen, wie Lea Coplin die Geschichte erzählt hat.
Das Ende war wirklich schön und eventuell gibt es ja noch eine Fortsetzung, zumindest würde ich es mir für Jonah und Liv wünschen.

Dieses Buch ist für jeden was, der eine süße, sommerliche Geschichte lesen möchte. Leider fehlte es ein bisschen an Tiefgang und ich bin nicht so gut in die Geschichte reingekommen und hatte mit dem Schreibstil zu kämpfen, weshalb es von mir 3,5 Sterne gibt.
Eine Empfehlung ist es auf jeden Fall für den Sommer.

Keine Kommentare:

Kommentar posten